Bochum

Profil der Alten Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum

Forschungs- und Lehrschwerpunkte in der Alten Geschichte

Die Forschungsschwerpunkte der Bochumer Professuren finden direkten Eingang in das Lehrangebot, das Sie exemplarisch für das jeweils aktuelle Semester hier finden können.

Einblick in die Historische Bibliothek; (c) Simon Retzmann

Griechische Geschichte – Prof. Dr. Linda-Marie Günther

Schwerpunkte:

  • Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  • historische Geographie
  • Historiographie
  • Numismatik
  • Prosopographie

 

Römische Geschichte – Prof. Dr. Bernhard Linke

Schwerpunkte:

  • Die Römische Republik
  • Religion und Republikanismus
  • Territorialisierung und Rechtsgeltung
  • Seerüstung und Seeherrschaft
  • Imperienvergleiche
Tagesexkursion zur Saalburg 2014; (c) Simon Retzmann

Wichtig ist allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass die Lehre durch innovative Projekte zeigt, wie sehr sich eine Auseinandersetzung mit der Alten Geschichte schon vom Studienbeginn an lohnt. Neben den o.g. größeren Forschungs- und Lehrschwerpunkten werden in Bochum insbesondere im Bachelorstudium auch Veranstaltungen zur kaiserzeitlichen Religion und zur Spätantike angeboten. Die enge Zusammenarbeit mit den Gräzisten, den Klassischen Archäologen und dem Vertreter der Römischen Rechtsgeschichte schlägt sich in gemeinsamen Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekten nieder, so dass Studierende immer wieder die Gelegenheit bekommen, über den disziplinären Tellerrand hinauszuschauen.

Transfer unserer Forschung in die Öffentlichkeit

Die Sichtbarmachung unserer Forschung für eine breitere Öffentlichkeit ist ein zentrales Anliegen der Bochumer Althistoriker. So bieten Lehrende aus der Alten Geschichte Veranstaltungen im Alfried Krupp-Schülerlabor an, nehmen an Vortragsreihen im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität in der Bochumer Innenstadt teil und wirken bei der Organisation von (Sonder-)Ausstellungen in den Kunstsammlungen der RUB mit. Ein neu ausgerufener Schulwettbewerb soll zu einer stärkeren Beschäftigung mit dem Fach in der Oberstufe führen.

Die geisteswissenschaftlichen Gebäude der RUB im Abendlicht; (c) Simon Retzmann

Die Ruhr-Universität Bochum

Unter dem Motto „menschlich – weltoffen – leistungsstark“ vereint die 1965 gegründete Ruhr-Universität Bochum (RUB) über 41.000 Studierende und etwa 5.500 Beschäftigte an einer der größten Hochschulen Deutschlands. Mit Ausnahme weniger Institute befinden sich alle wissenschaftlichen Einrichtungen auf dem Campus der RUB. Die räumliche Nähe zueinander schlägt sich in der Aufnahme interdisziplinärer Kontakte sowie in gemeinsamen Forschungsprojekten und Lehrveranstaltungen nieder.

Die Stadt Bochum

Seit knapp 40 Jahren gibt es in Bochum keinen Kohlebergbau mehr und auch die Montan- und Automobilindustrie haben an Bedeutung verloren. Umso mehr wandelt sich die gesamte Metropole Ruhr zu einem Dienstleistungs- und Wissenschaftsstandort. Beispielhaft steht dafür die enge Kooperation der Universitäten Bochum, Dortmund und Essen in der Universitätsallianz Ruhr.

Bochum befindet sich inmitten dieser vom Wandel ergriffenen Region, die insgesamt über eine außergewöhnlich hohe Dichte an Kulturinstitutionen wie Museen (nicht nur zur „Industriekultur“) und Schauspiel- und Konzerthäusern sowie eine lebendige Studentenszene verfügt.

Kontakt

Universität Bochum
Alte Geschichte
Fakultät für Geschichtswissenschaft
Universitätsstraße 150
GA 6
44801 Bochum

Internet

Ansprechpartner:
Stefan Schorning