München - Vorderasiatische Archäologie

München – Vorderasiatische Archäologie

Das Münchener Institut für Vorderasiatische Archäologie ist am Departement für Kulturwissenschaften und Altertumskunde der LMU München angesiedelt. Besonders eng verbunden sind wir mit dem Institut für Assyriologie und Hethitologie, mit dem wir einen gemeinsamen Bachelorstudiengang Alter Orient anbieten. Hier ergänzen sich die archäologische und die philologisch-historische Perspektive zu einem umfassenden Bild der Kulturen des Alten Orients. Auf der Basis gemeinsamer Methoden in den archäologischen Wissenschaften baut der Bachelorstudiengang Archäologie: Europa und Vorderer Orient auf, der gemeinsam mit der Vor- und Frühgeschichte, der Provinzialrömischen und Klassischen Archäologie und der Byzantinischen Kunstgeschichte angeboten wird. Eine Spezialisierung auf die Archäologie Vorderasiens bzw. des Nahen und Mittleren Ostens ist schließlich im Masterstudiengang Vorderasiatische Archäologie möglich.

Die Vorderasiatische Archäologie in München widmet sich den Kulturen zwischen Mittelmeer, Zentralasien und Indischem Ozean von der Sesshaftwerdung des Menschen (ca. 10. Jahrt. v. Chr.) bis zur Islamisierung des Vorderen Orients (7. Jahrh. n. Chr.). Der Schwerpunkt liegt dabei auf den schriftkundigen Zivilisationen Mesopotamiens (heutiger Irak) und Syriens vom 3. bis zum 1. Jahrt. v. Chr., doch werden aufgrund der inhaltlichen Breite der MitarbeiterInnen auch die prähistorischen Epochen und die Nachbarregionen Anatolien, Iran, Arabische Halbinsel, Levante, Zentralasien  und Kaukasus behandelt. Studienobjekt der Vorderasiatischen Archäologie sind alle Formen der materiellen Hinterlassenschaften altorientalischer Kulturen, von Werkzeugen und Gebrauchsgegenständen bis zu Kunstobjekten und Bildwerken, von einfachen Häusern bis zu Palästen und Tempeln, von Gehöften und Dörfern bis zu Metropolen.

Das Münchener Institut für Vorderasiatische Archäologie ist in der Feldforschung sehr aktiv und bindet Studierende in die Forschungen mit ein. Gegenwärtig werden von MitarbeiterInnen des Instituts Projekte in Südirak und Irakisch-Kurdistan, Armenien, Aserbaidschan und der Türkei durchgeführt. In enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gehören hierbei modernste Methoden der geophysikalischen Prospektion zum Standard. Früheren Projekten im Irak, Syrien, dem Iran und der Türkei sowie Schenkungen verdankt das Institut auch seine Studien- und Schausammlung altorientalischer Originalobjekte und Abgüsse, die auch in Lehrveranstaltungen miteinbezogen wird. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen u. a. in der Ikonographie und historischen Geographie.

Im Rahmen interdisziplinärer Zusammenarbeit ist das Institut weiterhin beteiligt am Münchener Zentrum für Antike Welten (MZAW), an dem auch die Graduate School Distant Worlds angesiedelt ist, und am ArchaeoBioCenter der LMU. Im gemeinsam mit dem Institut für Assyriologie und Hethitologie organisierten Kolloquium zum Alten Orient und Workshops im Rahmen verschiedener Forschungs- und Kooperationsprojekte präsentieren regelmäßig Wissenschaftler aus aller Welt aktuelle Forschungsergebnisse.

Das Institut befindet sich zusammen mit den meisten Nachbardisziplinen und einer gemeinsamen Bibliothek im Neubau des Historicums, in Nachbarschaft des Hauptgebäudes der Universität im lebendigen Viertel der Maxvorstadt zwischen Pinakotheken und Englischem Garten.

Kontakt

Postanschrift
Institut für Vorderasiatische Archäologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Geschwister-Scholl-Platz 1
D-80539 München

Hausanschrift
Institut für Vorderasiatische Archäologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Historicum
Schellingstr. 12 (Ecke Amalienstrasse), 4. Stock
D-80799 München
Internet

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Adelheid Otto