Mainz

 

Klassische Archäologie kann an der Universität Mainz seit dem Sommersemester 2016 wieder in einem eigenen Kernfach (120 LP) sowie einem Beifach (60 LP) studiert werden. Darüber hinaus ist die Klassische Archäologie zusammen mit vier weiteren archäologischen Disziplinen am Verbundstudiengang „Archäologien“ (180 LP) beteiligt und kann dort auch als Schwerpunktfach belegt werden. Das Nebeneinander von disziplinärem Studiengang und Verbundstudiengang hat für die Studierenden zwei Vorteile: Sie können sich schon in einer frühen Phase des Studiums auf dieses Fach konzentrieren, zugleich aber auch von der engen Kooperation mit anderen archäologischen Fächern und mit außeruniversitären Partnern in Mainz profitieren.

 

 

 

Bei den vier weiteren archäologischen Disziplinen, die in Mainz mit neben der Klassischen Archäologie, mit eigenem Lehrangebot und eigenen wissenschaftlichen Einrichtungen vertreten sind, handelt es sich um Vor- und Frühgeschichtliche, Vorderasiatische, Biblische und Christliche Archäologie. Dies bedeutet, dass Hochschulwechsler bei wohl jeder denkbaren Konzeption ihres aktuellen Studiengangs ein über die Klassische Archäologie hinaus passendes Angebot finden werden.

 

 

Das Lehrangebot der Klassischen Archäologie (nähere Informationen über das Portal JOGU-StIne: https://jogustine.uni-mainz.de/) umspannt das gesamte Feld der antiken Kunst und Kultur vom frühen Griechenland bis in die späte römische Kaiserzeit und ist thematisch weit gefächert, mit der Grundlinie, die Orientierung über grundlegende Gegenstände und Methoden des Faches zu verbinden mit aktuellen kulturhistorischen Fragestellungen, etwa auf den Feldern Siedlungs-, Gesellschafts-, Religions- oder Politikgeschichte. Innerhalb des Lehrangebotes schlagen sich mehrere Forschungsschwerpunkte in besonderer Weise nieder. Zu nennen ist hier beispielsweise die Archäologie Griechenlands, deren breitgefächerte Inhalte auch durch regelmäßig stattfindende international geprägte Aktivitäten (Dozentenaustausch, Gastvortragende, Kolloquien u.a. unter Beteiligung fortgeschrittener Studierender) vermittelt werden.

Die thematischen Veranstaltungen werden umfassend erweitert durch das interne und externe Praxisangebot. Dazu gehören neben Exkursionen regelmäßig durchgeführte Zeichenkurse sowie Ausstellungsprojekte in Verbindung mit den beiden eigenen Sammlungen (Originale; Abgüsse). Möglichkeiten zur Mitwirkung an Grabungen und Prospektionen gibt es in großer Zahl vor Ort als auch im In- und Ausland durch die Forschungstätigkeit der Institutsmitglieder und zahlreicher Lehrender des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz (RGZM). Ferner stehen Studierenden der archäologischen Studiengänge auch Kurse zu Geoinformationssystemen (GIS) der Hochschule Mainz offen. Der Arbeitsbereich Klassische Archäologie ist beteiligt an dem 2013 eingerichteten  DFG-Graduiertenkolleg „Frühe Konzepte von Mensch und Natur: Universalität, Spezifität, Tradierung“. Im Aufbau befindet sich der „Verbund Archäologie Rhein-Main“, der in der Rhein-Main-Region eine Plattform für die Bündelung der Aktivitäten in den archäologischen Disziplinen bieten wird; s. vorläufig http://www.rhein-main-universitaeten.uni-mainz.de/130.php.

Kontakt

Universität  Mainz
Institut für Klassische Archäologie
Johannes-Guttenberg-Universität Mainz
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz

» Internet

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Junker