Regensburg

Die Dozenten des Instituts decken grundsätzlich den gesamten Bereich der Klassischen Archäologie ab. Angesichts der methodischen Vielfalt des Faches und des großen Reichtums an Materialklassen und Bildgattungen haben sich, entsprechend den eigenen wissenschaftlichen Forschungen der Dozenten des Instituts, einige Schwerpunkte herausgebildet, die das besondere Profil der Klassischen Archäologie an der Universität Regensburg ausmachen.

Dabei sind folgende gegenwärtige Forschungsschwerpunkte zu nennen:

1. Klassische Archäologie als Bildwissenschaft:
Im Vordergrund steht die Analyse der griechischen und römischen Skulptur und Malerei sowie der Ikonographie bildlicher Darstellungen. Zudem sollen die Funktionen und Kontexte antiker Bildmedien und das Verhältnis und die Wechselwirkung zwischen Bilddenkmälern und anderen Bereichen des kulturellen Lebens aufgezeigt werden.

2. Grabungskontexte und archäologische Landeskunde:
Der Fokus liegt hier auf antiken Heiligtümern, ihrer Topographie, baulichen Gestaltung und Ausschmückung. Ein wichtiges Forschungsfeld ist zudem die Siedlungsstruktur und Architektur des vorrömischen und römischen Italien. Des Weiteren werden Kulturkontakte und Akkulturationsprozesse zwischen Griechenland, Italien und dem Orient analysiert.

3. Etruskische Archäologie:
Im Vordergrund stehen die Kunst und Kultur des antiken Etruriens und ihr Verhältnis zu Griechenland und Rom.

 

Die gleichgewichtige Kombination eines dezidiert bildwissenschaftlichen Forschungsansatzes und eines an Grabungskontexten und topographischen Fragestellungen orientierten Forschungsschwerpunkts sowie auch die Einbeziehung der an deutschen Universitäten sonst kaum mehr gepflegten Etruskologie verleihen der Klassischen Archäologie in Regensburg im Vergleich zu anderen archäologischen Universitätsinstituten ihr besonderes Profil. Spezifische Merkmale sind ferner die Zusammenarbeit mit den Städtischen Museen und mit der Hochschule Regensburg, vor allem auf dem Gebiet der Vermessung und Bauforschung, das für eine praxisbezogene Ausbildung von Bedeutung ist. Das Fach Baugeschichte ist zudem – einzigartig in Deutschland – in den Masterstudiengang „Klassische Archäologie“ integriert. Zum praxisbezogenen Angebot gehören auch Ausgrabungen im Mittelmeergebiet, die von den Dozenten des Instituts durchgeführt werden. Entsprechend dem interdisziplinären Charakter des Faches kooperiert das Institut mit verschiedenen Fächern der Altertumswissenschaften innerhalb der Universität Regensburg (Alte Geschichte, Vor- und Frühgeschichte, Gräzistik, Latinistik, Kunstgeschichte). Der engen Zusammenarbeit dieser und weiterer Fächer in Forschung und Lehre dient das neugegründete Zentrum für Klassikstudien der Universität Regensburg, das unter Leitung des Lehrstuhls für Klassische Archäologie sowohl dem interdisziplinären Studium der Klassischen Antike wie auch der Erforschung der Rezeption der Antike in der Neuzeit gewidmet ist. Das Institut für Klassische Archäologie der Universität Regensburg pflegt Kooperationen mit diversen nationalen und internationalen Einrichtungen.

 

Kontakt

Universität Regensburg
Institut für Klassische Archäologie
Universitätsstr. 31
93053 Regensburg

» Internet

Ansprechpartner:
Dr. Lorenzo Cigaina